Bad Klosterlausnitzer Moor

Grundlage für Heilmethoden im Kurbad

Das Klosterlausnitzer Moor oder auch Roter Pfützensumpf genannte Naturschutzgebiet liegt umgeben von Buchen nördlich von Bad Klosterlausnitz.
[#if schema_image??]
    [#if schema_image?is_hash]
        [#if schema_image.alt??]
            ${schema_image.alt}
        [/#if]
    [/#if]
[/#if]

Vom Parkplatz der Kuranlage in Bad Klosterlausnitz ist das fußläufig erreichbare Areal eng mit den Heilbehandlungen im Kurmittelhaus verbunden. Noch heute ist die Trassenführung der Moorbahn, die das Anbaugebiet mit dem Kurbad verband, erkennbar. 1972 endete die Torfgewinnung.

Aufgrund der Nähe zum Kurort und seiner besonderen Eigenart als Moor ist die Gegend ein Ausflugsziel für Erholungssuchende. Neben beschilderten Wegen bieten Schautafeln Informationen zur besonderen natürlichen Ausstattung des Areals sowie zu seiner historischen Nutzung.