Radfernweg Thüringer Städtekette

Etappe durch das Mühltal

Die Thüringer Städtekette ist ein ca. 225 km langer Radfernweg durch das kulturell und landschaftlich reizvolle Thüringen entlang der Thüringer Städte.
[#if schema_image??]
    [#if schema_image?is_hash]
        [#if schema_image.alt??]
            ${schema_image.alt}
        [/#if]
    [/#if]
[/#if]

Die Thüringer Städtekette führt von den Toren des Thüringer Waldes bei Eisenach im Westen einmal durch das gesamte Bundesland in die Skatstadt Altenburg im Osten entlang. Besonders geeignet ist die Thüringer Städtekette für Kulturinteressierte und Tourenradler.
Der Radfernweg führt dabei auch durch den Saale-Holzland-Kreis und das Mühltal. Von hier aus können Sie weiter Richtung Gera/ Altenburg im Osten oder Jena/ Weimar im Westen mit dem Rad fahren. Von dort bringt Sie ein Zug zurück nach Hermsdorf und ins Mühltal.

Ein paar Tipps zu den Städten

Weimar

Weimar ist eine märchenhafte Kleinstadt inmitten des grünen Herzens Deutschlands. In der Kulturstadt ist der Geist der deutschen Klassik lebendig, der Geist der Weimarer Republik und des Bauhauses. Cranach, Bach, Goethe, Schiller, Coudray, Nietzsche, Liszt, Kessler, Feininger lebten und wirkten hier und gaben dieser Stadt ihr einzigartiges Flair. Heute wie damals zieht es die Kunstwelt nach Weimar, um hier auf den Spuren ihrer Vorfahren Neues zu erfinden und zu gestalten.

Jena

Jena ist eine moderne Studenten- und Hightechstadt. An der Jenaer Universität studierten und lehrten bedeutende Persönlichkeiten, so auch Schiller. Sein Wohnhaus kann in Jena besichtigt werden kann. Auch Goethe wirkte hier, förderte die Universität und den Botanischen Garten. Bahnbrechende Entwicklungen von Abbe und Zeiss sind im Optischen Museum zu entdecken. Alle Sommer wieder begeistert die Kulturarena als Musik- und Kulturfestival. Immer verlockend ist Jenas reizvolle Umgebung, eingebettet zwischen Muschelkalkhängen, auf denen viele Orchideenarten heimisch sind.

Gera

Eingebettet in das Tal der Weißen Elster war Gera gemeinsam mit Ronneburg Veranstaltungsort der Bundesgartenschau 2007. Die einstige Preußenresidenz ist mit ihrem Stadtwald, den Uferwiesen und vielen Parks eine grüne Stadt. Gera hat viel Sehenswertes zu bieten: das traditionsreiche Jugendstiltheater, die Städtische Kunstsammlung in der Orangerie, das museale Geburtshaus des berühmtesten Künstlersohnes der Stadt, des Malers Otto Dix. Interessant sind auch die Höhler, ein historisches Labyrinth unterirdischer Gänge.

Altenburg

Im Osten Thüringens liegt Altenburg, die Wiege des Skats und Spielkartenstadt. Die 1000-jährige Residenz der Wettiner Fürsten ist ein Geheimtipp: Bestaunen Sie im imposanten Schloss neben Spielkarten herzogliche Wohnkultur vieler Jahrhunderte, schlendern Sie durch den herrlichen Schlosspark zum Lindenau-Museum mit seinen wertvollen Kunstsammlungen und zum Naturkundemuseum Mauritianum oder entdecken Sie die liebevoll restaurierte Altstadt. Wer die flüssigen Spezialitäten der Stadt probieren möchte, sollte die Jugendstil-Brauerei mit Museum sowie die Destilleriefabrik besuchen.